Strategien zur Strombeschaffung


Energiefestpreis

Wesentlich für die Bildung des festen Energiepreises ist das Verbrauchsverhalten eines Unternehmens. Die Stromversorgungsunternehmen analysieren dieses und bieten dementsprechend einen Energiefestpreis an. In der Regel werden Stromlieferverträge mit einem vereinbarten Energiefestpreis über eine Laufzeit von 12, 24 oder 36 Monaten abgeschlossen. Sinken nun die Strompreise oder verbessert sich das Verbrauchsverhalten eines Unternehmens, spiegelt sich dies nicht in sinkenden Stromkosten wieder. Mit einem zeitvariablen Tarif jedoch können diese Effekte sofort ausgenutzt werden. Mehr noch: Durch aktive Beeinflussung und Verschiebung des Stromverbrauchs in Zeiten mit günstigen Strompreisen, kann ein Unternehmen die Stromkosten aktiv senken.

Tranchenbeschaffung

Mit einer Tranchenbeschaffung wird Ihr Strombedarf auf mehrere Tranchen verteilt und zu unterschiedlichen Zeitpunkten an der Leipziger Strombörse EEX eingekauft. Hiermit wird versucht das Beschaffungsrisiko möglichst weit zu streuen. In der Regel findet dieses Beschaffungsmodell in großen Industrieunternehmen mit sehr hohem Stromverbrauch Anwendung. Eine Übertragung auf kleine und mittlere Unternehmen oder Unternehmen mit einer großen Anzahl an kleinen Standorten (Filialisten) ist in der Regel aufgrund hoher Kosten für einen entsprechenden Dienstleistungsvertrag nicht sinnvoll. Zudem bietet dieses Beschaffungsmodell in aller Regel keine Absicherung gegen steigende Preise oder diese muss ebenfalls teuer erkauft werden.

Globale Einkaufsgemeinschaft

Viele Einkaufsgemeinschaften setzen auf einen Mengenrabatt beim Stromeinkauf und schließen überwiegend Rahmenlieferverträge mit einheitlichen Strompreisen für ihre Mitglieder ab. Grundsätzlich kann so ein vermeintlich günstiger Energiepreis erzielt werden. Dieser Energiepreis setzt sich jedoch bei globalen Einkaufsgemeinschaften aus dem Mittel aller theoretisch möglichen Energiepreise der einzelnen Mitglieder zusammen. Es besteht also die Gefahr, dass die Transparenz darunter leidet und einzelne Mitglieder den günstigen Energiepreis anderer Mitglieder querfinanzieren. In einer individuellen Einkaufsgemeinschaft mit individuellen Tarifen zu jeweils bestmöglichen Konditionen besteht diese Gefahr nicht. Zudem existiert im Rahmen einer globalen Einkaufgemeinschaft nur in seltenen Fällen eine Absicherung gegen steigende Strompreise.