Hochspannung (s. Spannungsebenen)

Die durch große Kraftwerke erzeugte elektrische Leistung wird über Transformatoren in das Hochspannungsnetz als sogenanntes Übertragungsnetz für die Grob- bzw. Fernverteilung eingespeist. Auf der Hochspannungsebene liegt die elektrische Spannung bei 110 kV (zuvor in der Höchstspannung 220 kV oder 380 kV).

Höchstspannung (s. Spannungsebenen)

Als Höchstspannung bezeichnet man die direkt in den Großkraftwerken erzeugte elektrische Leistung mit einer Spannung von 220 kV oder 380 kV. Zur Weiterleitung wird die Spannung mittels Transformatoren reduziert und über die Übertragungsnetze sowie über Mittelspannungs- und Niederspannungsnetze an den Abnehmer weitergeleitet.

Hochtarif (HT)

Die Hochtarifzeit wird vom jeweiligen Netzbetreiber festgelegt (z.B. 6:00 Uhr bis 22:00 Uhr). Sofern für die Hoch- und Niedertarifzeiten unterschiedliche Preise abgerechnet werden und ein Doppeltarifzähler zum Einsatz kommt, kann der Verbrauch tagsüber vom sogenannten Nachtstrom getrennt gemessen und abgerechnet werden.